fantasyseiten


Hinterlasse einen Kommentar

[Buchreihe] Harry Potter

Ich habe eine neue Idee gehabt, eine neue Kategorie in diesen Blog einzubauen: gelesene und empfohlene Buchreihen. Und wie sollte es auch anders sein. Die erste Buchreihe, die ich vorstelle, muss Harry Potter sein. Ich bin mit Harry Potter aufgewachsen und liebe die Bücher. Ok, ich saß nie vor dem Bücherladen, nur dass ich um Mitternacht das neuste Buch in den Händen halten konnte. Aber ich habe jedes neue Buch zum Geburtstag bekommen. 🙂

Ich muss auch dazu sagen, dass ich nicht vom ersten Buch an begeistert war. In unserer örtlichen Buchhandlung lieh ich mir die ersten beiden Bände aus. Las auch beide… Es kann sein, dass ich damals doch noch etwas zu jung dafür war. Ab dem 3. Buch hat es mich dann gepackt. Harry Potter und der Gefangene von Askaban ist bis heute noch mein Lieblingsband der Reihe. Das ist auch das einzige Buch von Harry Potter, was ich mehrmals gelesen habe.

Leider muss ich gestehen, dass mir die Bände zum Ende hin nicht mehr ganz so gut gefallen. Es kam mir vor als wollte Joanne K. Rowling nur so viele Seiten wie möglich füllen. Das fand ich nicht ganz so gut. Aber nichts desto trotz habe ich alle Bände gelesen und war trotzdem von Hogwarts und der ganzen Welt um Harry Potter fasziniert. Mehrmals habe ich mir beim Lesen gewünscht auch durch die Gänge von Hogwarts zu streifen und vor allem die alte Bibliothek zu durchstöbern.

Mein Lieblingscharakter war und ist Sirius Black, Harrys geheimnisvoller Onkel, der ich in einen schwarzen Hund verwandeln konnte. Leider hat man viel zu wenig von ihm erfahren, da er doch nur eine Nebenrolle spielte.

Im Großen und Ganzen kann ich jedem die Bücher ans Herz legen. Ob jung oder alt… Ganz egal. Jeder wird von der Welt mitgerissen sein und bei Harrys Abenteuern mitfiebern.

Bände:
Harry Potter und der Stein der Weisen
Harry Potter und die Kammer des Schreckens
Harry Potter und der Gefangene von Askaban
Harry Potter und der Feuerkelch
Harry Potter und der Orden des Phönix
Harry Potter und der Halbblutprinz
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes


Hinterlasse einen Kommentar

ICE – Hüter des Nordens

Sarah Beth Durst
Ice: Hüter des Nordens

  • Broschiert: 307 Seiten
  • Verlag: Lyx; Auflage: 1. (9. Februar 2012)
  • ISBN-13: 978-3802586026
  • Originaltitel: Ice

» zum amazon-Buch

Klappentext:
Die junge Cassie lebt mit ihrem Vater auf einer Forschungsstation in der Arktis. Ihre Mutter ist angeblich bei ihrer Geburt gestorben, doch Cassie wächst mit rätselhaften Geschichten über ihren Tod auf. Kurz vor Cassies achtzehntem Geburtstag kommt es zu einer merkwürdigen Begebenheit: Cassie trifft auf einen Eisbären, der zu ihr spricht und ihr berichtet, dass die alten Legenden wahr sind. Ihre Mutter ist noch am Leben und wird in der Festung der Trolle gefangen gehalten. Doch um sie zu befreien, muss Cassie den Eisbären heiraten, der sich des Nachts in einen Menschen verwandelt. Zwischen Cassie und dem magischen Wesen entwickelt sich eine zarte Liebe, die jedoch von einem geheimnisvollen Fluch bedroht wird …

Über den Autor
Sarah Beth Durst wurde in Massachusetts geboren. Sie hat an der Princeton University Englisch studiert und begann danach eine Karriere als Jugendbuchautorin. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei Kindern in New York.

Meine Meinung:
Sarah Beth Durst hatte eine echt tolle Idee, aus der sie aber etwas mehr hätte
herausholen können. Vielleicht lag das aber auch an der knappen Seitenzahl.

Die Protagonisten im Buch werden eher oberflächlich behandelt. Ihnen fehlt es an Tiefe und der Leser erfährt zu wenig über sie. Aus diesem Grund erscheinen einige Handlungen der Personen unschlüssig und unlogisch beim Lesen. Wieso verliebt sich Cassie so schnell in den Bären, der ihr zu Beginn so wenig sympathisch ist? Und wieso versucht Cassie nicht mehr Zeit mit ihrer Mutter zu verbringen, obwohl sie sich nichts sehnlicher wünschte, ihre Mutter kennen zu lernen? Auch Cassies Vater und alle anderen Personen der Forschungsstation sind in ihren Charakterzügen nur angerissen. Man lernt keinen richtig kennen.

Im Verlauf der Geschichte spielen Trolle eine Rolle. Diese habe ich mir zu Beginn wie die Fantasiewesen vorgestellt. Später erhält man aber ein ganz anderes, abstraktes Bild der Trolle, die eher geisterhaft in Erscheinung treten…

Der Schreibstil ist fließend und sehr bildhaft gehalten. Toll fand ich die Einarbeitung von Begriffen aus dem Inuit, welche zudem in deren Bedeutung gut erklärt wurden.

Die Covergestaltung passt perfekt zum Inhalt. Es wurden eisige Farben verwendet und der Schriftzug „ICE“ und die Rose sind mit schimmernder Folie hervorgehoben. Echt ein Hingucker im Bücherregal.

Fazit:
Eine Story, die durchaus Potential hat. Das Buch ist spannend und kurzweilig, wobei es doch einige unnötige Längen aufweist. Es liest sich mit seinen 300 Seiten sehr schnell. Jedoch reicht einmal Lesen. Ein weiteres mal würde ich es nicht zur Hand nehmen.


Hinterlasse einen Kommentar

Faunblut

Nina Blazon
Faunblut

  • Gebundene Ausgabe: 480 Seiten
  • Verlag: cbt (1. Dezember 2008)
  • ISBN-13: 978-3570160091

» zum amazon-Buch

Klappentext:
Eine Metropole am Rande der Zeit, eine Herrschaft im Zeichen der Gewalt und eine Liebe wider jede Vernunft.

Als Jade, das Mädchen mit den flussgrünen Augen, den schönen und fremdartigen Faun kennenlernt, steht ihre Welt bereits kurz vor dem Untergang.

Aufständische erheben sich gegen die Herrscherin der Stadt, und die sagenumwobenen Echos kehren zurück, um ihr Recht einzufordern. Jade weiß, auch sie wird für ihre Freiheit kämpfen, doch Faun steht auf der Seite der Gegner…

Über den Autor
Nina Blazon, geboren 1969 in Koper bei Triest, aufgewachsen in Neu-Ulm, las schon als Jugendliche mit Begeisterung Fantasy-Literatur. Selbst zu schreiben begann sie während ihres Germanistik-Studiums – Theaterstücke und Kurzgeschichten – bevor sie den Fantasy-Jugendroman „Im Bann des Fluchträgers“ schrieb, der 2003 mit dem Wolfgang-Hohlbein-Preis ausgezeichnet wurde. Sie lebt in Stuttgart, wo sie als Journalistin, Übersetzerin und Werbetexterin arbeitet.

Meine Meinung:
Faunblut ist das erste Buch, welches ich von Nina Blazon in die Hände bekam. Es erwies sich als Glücksgriff! Ein toller, abgeschlossener Fantasy-Roman, nicht nur für jüngere Leser.

Nina Blazon erzählt mit sehr viel Hingabe. Dabei erzeugt sie eine Geschichte mit so einer großartigen Atmosphäre und tiefgründigen Charakteren. Die beiden Hauptpersonen Jade und Faun sind sehr genau ausgearbeitet. Diese wirken vom ersten Moment sympathisch, auch wenn sie zum Teil ihre Ecken und Kanten aufweisen. Gerade dies macht die Geschichte lebendig und erzeugt Spannung und Tiefe. Selbst die Nebencharaktere, wie Jades Vater oder ihre beste Freundin gehen in der Geschickte nicht unter, sondern bestechen durch abenteuerliche Aktionen. Sie tragen zum Gesamtbild der Geschichte erheblich bei. Man leidet und fiebert förmlich mit allen Protagonisten mit. Es gibt in der Geschichte jedoch eine Person, über die ich gern mehr erfahren hätte: die Herrscherin Lady Mar. Sie ist die Einzige, die etwas im Schatten bleibt, was die Erzählung keinesfalls beeinträchtigt. Wäre jedoch schön gewesen. 🙂

Die Autorin beschreibt besonders gut eine sehr actionreiche Handlung, welche mit wunderschönen, poetischen Momenten verwoben ist. Dadurch entsteht eine dichte Atmosphäre, welche den Leser in seinem Bann zieht. Die Gegend in der Jade lebt und auch die problematischen Umstände in der Stadt werden detailliert beschrieben. Das regt besonders die Fantasie des Lesers an. Es fällt leicht die Bilder im Kopf zu erzeugen.

Ein besonderes Schmuckstück ist das Cover des gebundenen Buches. Komischerweise ist es bei mir in einem anderen Design angekommen, als es auf amazon.de dargestellt ist. Dies finde ich aber gar nicht schlimm, denn das Cover auf amazon ist bei weiten nicht so gelungen. 🙂 Auf meinem Cover ist das Auge im strahlenden Blau gehalten. Auch der Schutzumschlag ist besonders toll in einem „alten“ Papier gestaltet. Es weist eine gröbere Struktur auf und schimmert perlmuttfarben. Sehr passend ist auch der Schriftzug des Titels.

Fazit:
Gelungenes, spannendes Buch, welches einige unerwartete Wendungen beinhaltet. Auf jeden Fall zu empfehlen.


Hinterlasse einen Kommentar

Neue Bücher im Mai

Soooo, nun haben sich im Mai doch ein paar neue Bücher angesammelt. Ich möchte mir angewöhnen, einmal im Monat meine neuen Errungenschaften zu posten. Hier nun die Bücher im Überblick:

Die Schattenträumerin von Janine Wilk

Klappentext:
In der Nacht verwandelt sich Venedig. Das Wasser in den Kanälen flüstert leise, Schatten legen sich über die kleinen Gassen – und Francesca träumt: Immer näher und näher kommt ihr schrecklicher Verfolger, schon spürt sie seinen Atem im Nacken – und wacht schweißgebadet auf. Von ihrer Großmutter erfährt sie, dass die wiederkehrenden Albträume mit einem Familienfluch zusammenhängen. Einem tödlichen Fluch, der nicht nur sie, sondern ganz Venedig bedroht. Nur ein Buch von dämonischer Natur kann den Fluch lösen und Venedig davor bewahren, in den Fluten zu versinken. Doch um es zu finden, muss sich Francesca dem Mann aus ihren Albträumen stellen. Eine atemlose Jagd beginnt …
» zur Rezension


Göttlich verdammt von Josephine Angelini

amazon Kurzbeschreibung:
Schicksalhafte Liebe, antike Fehde, göttliches Erbe Die 16-jährige Helen lebt bei ihrem Vater auf Nantucket und langweilt sich. Ihre beste Freundin Claire hofft, dass nach den Ferien endlich etwas Aufregendes passiert. Der Wunsch geht in Erfüllung, als die Familie Delos auf die Insel zieht. Alle sind hin und weg von den äußerst attraktiven Neuankömmlingen. Nur Helen spürt von Anfang an großes Misstrauen. Gleichzeitig plagen sie plötzlich düstere Albträume, in denen drei unheimliche Frauen Rache nehmen wollen. Es scheint eine Verbindung zwischen ihnen und Lucas Delos zu geben. Was dahintersteckt, erfährt Helen erst nach und nach: Lucas und sie stammen von Halbgöttern ab und sind dazu verdammt, einen erbitterten Kampf auszulösen indem sie sich ineinander verlieben Der ultimative Roman für alle „Biss“- und „Panem“-Fans – mit dem hinreißenden Sehnsuchtspaar: Helen und Lucas. Eine Highschool-Romanze mit Elementen aus der griechischen Mythologie.
» zum amazon-Buch


Sturmjäger von Aradon – Magierlicht von Jenny-Mai Nuyen

amazon Kurzbeschreibung:
Er ist ihre Liebe, sie ist sein Tod
Im Lebendigen Land tobt ein magischer Krieg ungeahnten Ausmaßes und die junge Sturmjägerin Hel gerät zwischen alle Fronten. Denn die Magiergilde, in deren Auftrag sie auf Dämonenjagd unterwegs ist, verdächtigt Hel, selbst ein Totenlicht in sich zu tragen. Eines der Lichter, die dazu beitragen, den Untergang der Menschheit herbeizuführen. Der Magier Olowain will sie einer lebensgefährlichen Probe aussetzen und im letzten Moment naht Rettung – von Mercurin, dem Dämon mit den Augen voller Unendlichkeit, den sie eigentlich bekämpfen muss. Doch als die Elfen, Hüter der Macht in Hellesdîm, ihren besten Freund Nova in ihre Gewalt nehmen, muss Hel sich entscheiden. Folgt sie dem Ruf der Elfen oder rettet sie Nova und alles, was ihr bisher wichtig war?
» zum amazon-Buch


Rebellion der Engel von Brigitte Melzer

amazon Kurzbeschreibung:
Ein verheerender Tag für Schutzengel Akashiel: Durch unglückliche Umstände verschuldet er beinahe den Tod von Rachel, die in seiner Obhut steht. Doch auch für Rachel ist ab da nichts mehr, wie es einmal war. Unbekannte verfolgen sie, ihr Kater kann plötzlich sprechen und ein schwarzgeflügeltes Wesen erscheint in ihrem Garten. Ohne es zu ahnen, hat ihr Schutzengel Ereignisse in Gang gesetzt, die entscheidend sind für den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse und Rachel steckt mittendrin. Obwohl sie nicht gut auf Akashiel zu sprechen ist, ist er der Einzige, der ihr noch helfen kann. Dass sich die beiden voneinander angezogen fühlen, verkompliziert die Dinge zusätzlich, schließlich ist es Engeln verboten, sich mit einem Menschen einzulassen.
» zum amazon-Buch


Nephilim von Gesa Schwartz

amazon Kurzbeschreibung:
Der junge Nando lebt bei seiner Tante in Rom. In einem Traum erscheint ihm ein geheimnisvoller Fremder, der ihn zu sich ruft. Kurz darauf gehen merkwürdige Veränderungen mit dem Jungen vor: Er entwickelt plötzlich übermenschliche Fähigkeiten und wird von einem gefährlichen Schattenwesen verfolgt, das ihm nach dem Leben trachtet. Nur um Haaresbreite kommt Nando mit heiler Haut davon und macht eine unglaubliche Entdeckung: Er ist ein Nephilim, und damit nicht genug: Er ist der Sohn des Teufels. Luzifer will sich Nandos Kräfte zunutze machen, um die Tore zur Hölle zu öffnen und sich zum Herrscher über die Welt der Menschen aufzuschwingen. Um dieses Schicksal abzuwenden und sein Leben zu retten, hat Nando nur eine Chance: Er muss sich der Finsternis stellen.
» zum amazon-Buch


ICE Hüter des Nordens von Sarah Beth Durst

amazon Kurzbeschreibung:
Die junge Cassie lebt mit ihrem Vater auf einer Forschungsstation in der Arktis. Ihre Mutter ist angeblich bei ihrer Geburt gestorben, doch Cassie wächst mit rätselhaften Geschichten über ihren Tod auf. Kurz vor Cassies achtzehntem Geburtstag kommt es zu einer merkwürdigen Begebenheit: Cassie trifft auf einen Eisbären, der zu ihr spricht und ihr berichtet, dass die alten Legenden wahr sind. Ihre Mutter ist noch am Leben und wird in der Festung der Trolle gefangen gehalten. Doch um sie zu befreien, muss Cassie den Eisbären heiraten, der sich des Nachts in einen Menschen verwandelt. Zwischen Cassie und dem magischen Wesen entwickelt sich eine zarte Liebe, die jedoch von einem geheimnisvollen Fluch bedroht wird …
» zum amazon-Buch


Hinterlasse einen Kommentar

Die Schattenträumerin

Janine Wilk
Die Schattenträumerin

  • Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
  • Verlag: Planet Girl; Auflage: 1. (24. Januar 2012)
  • ISBN-13: 978-3522502702

» zum amazon-Buch

Klappentext:
In der Nacht verwandelt sich Venedig. Das Wasser in den Kanälen flüstert leise, Schatten legen sich über die kleinen Gassen – und Francesca träumt: Immer näher und näher kommt ihr schrecklicher Verfolger, schon spürt sie seinen Atem im Nacken – und wacht schweißgebadet auf. Von ihrer Großmutter erfährt sie, dass die wiederkehrenden Albträume mit einem Familienfluch zusammenhängen. Einem tödlichen Fluch, der nicht nur sie, sondern ganz Venedig bedroht. Nur ein Buch von dämonischer Natur kann den Fluch lösen und Venedig davor bewahren, in den Fluten zu versinken. Doch um es zu finden, muss sich Francesca dem Mann aus ihren Albträumen stellen. Eine atemlose Jagd beginnt …

Über den Autor:
Janine Wilk wurde am 07.07.1977 als Kind eines Musikers und einer Malerin in Mühlacker geboren. Schon von Kindesbeinen an war die Literatur sehr wichtig für sie, mit elf Jahren schrieb sie ihre ersten Geschichten. Mit Anfang zwanzig begann sie mit der Arbeit an ihrem ersten Buch und schon bald folgten die ersten Veröffentlichungen im Bereich Lyrik und Kurzprosa. Janine Wilk lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in der Nähe von Heilbronn.

Meine Meinung:
Wao, das Buch beginnt schon mit einem so rasanten Prolog. Man wird förmlich in die Geschichte hineingezogen und kommt aus dem Strudel nicht so schnell wieder heraus. So ging es mir mit „Die Schattenträumerin“. Im Prolog wird das Venedig des 17. Jahrhunderts detailliert und unglaublich rasant dargestellt. Es geschehen Dinge, die sich erst im weiteren Verlauf des Buches aufklären und einen Sinn ergeben.

Francesca ist 13 Jahre und stammt aus der di Medici Familie, welche in Italien lebt. Francesca wohnt aber mit ihrer Mutter in Deutschland. Als jedoch ihre Oma sie zu Besuch kurz nach Weihnachten einlädt, fährt Francesca voller Vorfreude auf ihre Cousine und den restlichen Familienmitgliedern nach Venedig.

Die Charaktere sind wahnsinnig gut ausgearbeitet. Die ganze Familie wächst einem mit all ihren kleinen Streitigkeiten sofort ans Herz.
Francesca ist mir von Anfang an sympathisch gewesen. Sie liest gern Horrorgeschichten, um ihre Albträume zu verarbeiten. Sie gibt sich nach außen hin extrem mutig, aber ist innerlich ängstlich und teilweise sehr verzweifelt.
Besonders toll fand ich die Rolle der dominanten Grandma,
Fiorella. Sie ist sehr auf das Wohl der Familie und besonders auf Francesca bedacht. Sie kümmert sich auf ihre eigene Weise um die Familie di Medici, obwohl sie blind ist. Sie hat einen ausgeprägten Dickschädel und lässt sich nicht helfen. Das drückt Fiorella mit einer guten Portion schwarzen Humor und Zynismus aus. Das hat mir sehr oft beim Lesen ein Schmunzeln ins Gesicht gezaubert. Sie ist einfach klasse! 🙂

Die Darstellung Venedigs verleiht dem Bucht eine ganz besondere Atmosphäre. Die Autorin beschreibt die Stadt der Liebe in einem ganz anderen Licht. Es ist Winter. Durch das viele Wasser liegt die Stadt im schaurigen Nebel. Die Beschreibung war so bildgewaltig, dass mir teilweise kalte Schauer bei den düsteren Nachtszenen über den Rücken gelaufen sind.

Der Schreibstil ist fließend und es treten keine Wiederholungen auf, noch besitzt dieses Buch unnötige Längen. Es ist ein urban Fantasy-Roman mit deutlichen Horroreinflüssen. Dies könnte manchen jungen Leser schon eine Gänsehaut auf den Rücken zaubern. Bei mir hat es teilweise auch geklappt. 🙂

Einen Stern Abzug würde ich dem Buch trotzdem geben, da das Ende teilweise extrem vorausahnend war. Das fand ich etwas enttäuschend.
***ACHTUNG SPOILER***
Auch erschien auf einmal ihre Mutter in der eigentlich evakuierten Stadt. Und das kurz nach dem großen Finale… Hm, das war etwas zu viel.

Die Gestaltung des Hardcovers passt perfekt zum Inhalt des Buches. Der Schriftzug des Buches ist auflackiert und in Blutrot gehalten. Das Titelbild zeigt einen Kanal von Venedig, in diesen verbirgt sich ein geheimnisvoller Schatten.

Fazit:
Klasse Buch, tolle und ausführlich ausgearbeitete Charaktere. Die Stimmung im Buch ist teilweise sehr schaurig Stimmung, welches die Geschichte zu einem echten Lesehighlight macht.