fantasyseiten


Hinterlasse einen Kommentar

[Rezension] Leviathan – Die geheime Mission

Scott Westerfeld
leviathan

  • Verlag: cbj Verlag
  • ISBN-13: 978-3570139691
  • Format: Hardcover
  • Seiten: 480
  • Erscheinungsdatum: Oktober 2010
  • Genre: Fantasy, Steampunk (Jugend)
  • Reihe: 1 / 3
  • Originaltitel: Leviathan 1
  • Meine Wertung: ★★★★

» Buch beim Verlag kaufen?

» Buch bei amazon.de kaufen?

Kurzbeschreibung:
Europa am Vorabend des Ersten Weltkriegs. Und doch ganz anders, als wir es kennen … Prinz Aleksandar, der Sohn des in Sarajevo ermordeten Erzherzogs Franz Ferdinand, ist auf der Flucht. Seine eigenen Leute jagen ihn gnadenlos und plötzlich steht er zwischen allen Parteien. Alles, was ihm bleibt, ist ein »Stormwalker«, eine der perfekten neuartigen Lauf- und Kriegs-Maschinen seines Landes. Doch auch in den Schweizer Alpen ist Alek nicht sicher, als dort das britische Luftschiff »Leviathan« landet – eine nie dagewesene Mischung aus Tier und Maschine und das Meisterstück der britischen Armee. Die »Leviathan« befindet sich auf geheimer Mission ins Osmanische Reich. Mit an Bord: die als Junge getarnte Deryn, der nichts so wichtig ist wie das Fliegen … Alek rettet sich an Bord der »Leviathan« und muss mit Deryn gemeinsame Sache machen.
(Quelle: cbj Verlag)

Über den Autor:
Scott Westerfeld wurde in Texas geboren. Er ist Komponist, Software-Designer und Autor zahlreicher renommierter Science Fiction- und Jugendbücher, u.a. der international erfolgreichen Bücher „Ugly“, „Pretty“, „Special“, „Extras“. Mit seiner Frau, der Autorin Justine Larbalestier, lebt er in New York und Sydney/Australien.

(Quelle: cbj Verlag)

Meine Meinung:
Handlung und Schauplätze:
Scott Westerfeld hat mit Leviathan eine ganz eigene fantastische Welt von majestätischen Maschinen und ungeheuren Lebewesen erschaffen. Das Buch hat eindeutig große Einflüsse aus dem Steampunk-Bereich in sich, was der Geschichte einen ganz eigenständigen Charme verleiht. Die Handlung wird recht flott erzählt, aber das Tempo ist nicht zu schnell. Die Beschreibungen der unterschiedlichen Wesen und Maschinen sind detailreich, aber nicht zu tiefgründig, dass der Autor sich in endlos lange Beschreibungen verliert. Hier hat Scott Westerfeld das gesunde Mittelmaß ausgesprochen gut gefunden.

Charaktere:
Alek ist der Sohn des Erzherzogs Franz Ferdinand, welcher mit seiner Gemahlin ermordet wird. Alek ist somit der Thronfolger und schwebt dadurch in hoher Gefahr. Er ist sehr behütet aufgewachsen und ist dadurch recht vorsichtig und vorausschauend. Trotzdem ist er im Inneren noch ein Kind und will seine Grenzen austesten. Alek ist ein sehr sympathischer Charakter, welchen ich wirklich mochte. Während Aleks Flucht trifft er auf die quirlige und sehr von sich selbst überzeugte Deryn.

Deryn war am Anfang für mich etwas zu nervig, aber im Laufe der Geschichte besserte sich das. Man bekam mit, dass sie alles für ihre Freunde geben würde und alles auf sich nimmt, um sie zu retten und in Sicherheit zu wissen. Auch wenn sie aufbrausend und etwas zu selbstsicher ist, ist Deryn im Inneren trotzdem fürsorglich und hilfsbereit.

Schreibstil:
Der Schreibstil ist das einzig Negative was ich am Buch bemängeln würde. Für meinen Geschmack ist der zu umgangssprachlich und mich nervten mit der Zeit die ständigen Wiederholungen in Deryns Sprüchen.

Cover:
Das Cover finde ich nicht so herausragend, es ist aber auch nicht wirklich schlecht. Was ich am Buch richtig genial finde sind die Zeichnungen im Inneren. Manche Illustrationen bedecken ganze Seiten, manche sind nur ganz dezent im Text platziert. Diese untermalen die Geschichte im richtigen Verhältnis. Auch gibt es eine Karte im Buch. Das ist immer ein schöner Hingucker!

Fazit:
Ein fantastisches Buch mit einer wundervollen Geschichte, tollen originellen Setting und liebenswerten Charakteren. Durch seine Steampunk-Elemente bekommt das Buch seinen ganz eigenen Charakter und dadurch macht es noch mehr Spaß in die Geschichte einzutauchen. Der erste Band ist spannend und die Geschichte ist sehr flott erzählt. Es gibt keine unnötigen Längen in der Story. Die beiden Hauptcharaktere werden so toll in Szene gesetzt, dass man sie einfach mögen muss. Diese Buchreihe werde ich definitiv weiter verfolgen. Und das beste: es sind schon alle 3 Bände erhältlich! 🙂

Einziger kleiner Kritikpunkt: Der Schreibstil ist mir persönlich zu umgangssprachlich.

Grundidee 5/5
Umschreibungen 3/5
Schreibstil 3/5
Spannung 4/5
Emotionen 4/5
Charaktere 5/5

4sterne

» zur Verlagswebseite

» zur Autorenwebseite

» zur Leseprobe

» Buchtrailer


Advertisements


Hinterlasse einen Kommentar

[Rezension] Stadt aus Trug und Schatten

Mechthild Gläserstadt_aus_trug

Verlag: Loewe Verlag
ISBN-13: 978-3-7855-7402-7
Format: Hardcover
Seiten: 416
Erscheinungsdatum: Januar 2012
Genre: Jugendfantasy
Reihe: 1 / 2
Meine Wertung: ★★★


»
Buch beim Verlag kaufen?

» Buch bei amazon.de kaufen?

Kurzbeschreibung:
Flora fällt aus allen Wolken, als sie erfährt, dass ihre Seele seit jeher ein nächtliches Doppelleben in der geheimnisvollen Stadt Eisenheim führt. Von nun an wird sie nie wieder schlafen, ohne dass ihr Bewusstsein in die farblose Welt der Schatten wandert. Als wäre das nicht unerfreulich genug, hat ihre Seele offenbar den Weißen Löwen gestohlen, einen mächtigen alchemistischen Stein, nach dem sich nicht nur die Herrscher der Schattenwelt verzehren.
Bald ist Flora selbst in der realen Welt vor den Gefahren Eisenheims nicht mehr sicher und eines ist klar: Sie kann niemandem trauen, nicht einmal Marian, der plötzlich in beiden Welten auftaucht und dessen Küsse vertrauter schmecken, als ihr lieb ist.
(Quelle: Loewe Verlag)

Über den Autor:
Mechthild Gläser wurde im Sommer 1986 in Essen geboren. Auch heute lebt und arbeitet sie im Ruhrgebiet, wo sie sich ihrem Studium widmet und ab und an unfassbar schlecht Ballett tanzt – aber nur, wenn niemand hinsieht. Sie hat früh mit dem Schreiben begonnen und ihr Laptop steht noch immer auf der rosafarbenen Schreibtischunterlage, auf der ihre ersten Geschichten entstanden. Inspiration findet sie überall, am besten jedoch bei einer Tasse Pfefferminztee. (Quelle: Webseite Mechthild Gläser)

Meine Meinung:
Charaktere und Handlung:
Unsere Hauptperson heißt Flora und ist eigentlich ein ganz normales Mädchen, bis zu dem Punkt als ihre Träume auf einmal in einer anderen Welt real werden. Die andere Welt nennt sich Eisenheim und ist ein fantastischer „Abklatsch“ und Mischmasch unserer Metropolen auf der Erde. Es gibt zum Beispiel den Eiffelturm, den Kreml und die Oper von Sydney. Das Besondere an Eisenheim ist aber, das da keine Farben existieren, alles ist schwarz weiß. Die Stadt Eisenheim hätte ich mir etwas näher beschrieben gewünscht. Der Leser bekommt auf alle Fälle einen Eindruck, wie alles aussieht aber für mich kam die Atmosphäre in der Stadt leider noch nicht ganz so gut heraus. Ich hätte mir Näheres zu den einfachen Leuten und des Wetters oder so etwas in der Art gewünscht. Nichts desto trotz ist die Stadt sehr interessant und originell beschrieben, auch etwas steampunkmäßig angehaucht. Ein paar Probleme hatte ich auch mit den Namen der Stadtteile, diese konnte ich nicht immer gleich zuordnen, da die Namen so komisch gewählt wurden.

Auch hatte ich ein paar Startschwierigkeiten mit Flora als Hauptcharakter. Sie war mir irgendwie nicht so richtig sympathisch. Leider kann ich nicht genau sagen, was mich an ihr gestört hat. Vielleicht, weil sie am Anfang doch recht naiv und ungeschickt war… Im Laufe der Story wurde es besser, weil sie ihr Schicksal hinnahm und selbstbewusster wurde und die Dinge eigenständig anpackte. Das fand ich klasse.
Marian der männliche Hauptpart der Geschichte ist leider mir auch nicht so ganz ans Herz gewachsen. Er war von Anfang an sehr verschwiegen und unnahbar. Natürlich muss Flora sich in ihn verlieben, da er so gut aussieht. Hier spielen extrem viele Klischees hinein… Das habe ich schon so oft gelesen, langsam wird das öde. Aber trotzdem konnte die Story und diese ganze Welt irgendwie fesseln und in ihrem Bann ziehen. Ich möchte auf alle Fälle noch den zweiten und finalen Band „Die Nacht aus Rauch und Nebel“ lesen!

Schreibstil:
Der Schreibstil ist zwar sehr fließend und leicht, aber leider auch für mein Gefühl etwas lapidar. Die Beschreibungen der ganzen Traumwelt sind nicht ganz so, wie ich sie mir vorgestellt hätte und dieser Spooky-Effekt tritt nicht ganz so heraus, wie ich gehofft hatte. Trotzdem ein tolles Buch für jüngere Leser.

Cover:
Das Cover ist toll oder?! Es ist schneeweiß mir knall-pinker Schrift und Zeichnung. Auch das Buch im Inneren, unter dem Schutzumschlag, ist toll gestaltet. Ich hatte das weiße Buch im Garten gelesen. Da hatte ich teilweise schon große Angst, es dreckig zu machen. Ein pinkes Lesebändchen oder eine Karte von Eisenheim als Highlight hätte ich dazu mir gewünscht. 😉

Fazit:
Eine gute Idee einer Traumwelt, wo mir persönlich leider die Tiefe im Schreibstil etwas gefehlt hat. Auch konnten die Protagonisten mich nicht vollkommen überzeugen, aber die Idee der Welt „Eisenheim“ konnte mich packen und ich freue mich auf den finalen Band „Nacht aus Rauch und Nebel“.

Grundidee 5/5
Umschreibungen 3/5
Schreibstil 3/5
Spannung 3/5
Emotionen 3/5
Charaktere 4/5
Liebesgeschichte 3/5

3sterne

Reihenfolge der Buchtitel:
Die Stadt aus Trug und Schatten
Die Nacht aus Rauch und Nebel

» zur Verlagswebseite

» zur Autorenwebseite

» zur Leseprobe

» Buchtrailer: